Medien BackSpin

Falsches zu Nahost richtig gestellt

Archiv

Kassam-Opferstatistik

honestreporting.com Media BackSpin, 31. Oktober 2006


Das Barzilai Medical Center in Ashkelon gab Kassam-Verletztenzahlen frei. In YNet News können Sie mehr Details nachlesen.

Die Zahlen verdeutlichen, dass im Jahr 2006 während der ersten 9 ½ Monate 202 Menschen durch Kassam-Raketen verletzt wurden, mehr als doppelt so viele wie die 87 im Jahr zuvor.

Journalisten dürfen Israel Apartheidstaat nennen

honestreporting.com Media BackSpin, 31. Oktober 2006

Die britische Presse-Beanstandungskommission ordnete an, dass Journalisten Israel einen Apartheidstaat nennen dürfen. So reagierte die PCC auf eine Beschwerdeschrift, die von unseren Kollegen wegen eines zweiteiligen Berichts Chris McGreals vom The Guardian bei CAMERA eingestellt wurde. Der Leserrepräsentant des Blattes, Ian Mayes, vorher bei CAMERA ausgeschieden, sagt:

Im allgemeinen scheinen die Methoden, die von CAMERA angewandt werden, mir über einen angemessenen Aufruf für Verantwortlichkeit hinaus zu gehen.

Das ist dieselbe PCC, die kein Problem mit einer Karikatur von Ariel Sharon hatte, bei der er palästinensische Säuglinge verschlingt.

Die Hudna-Täuschung

honestreporting.com Media BackSpin, 1. November 2006


Die NY Times gab einem Berater Ismail Haniyehs Gelegenheit für einen Gastbeitrag, in dem er versucht, mit einer Hudna hausieren zu gehen. Ahmed Yousef schreibt:

Ich würde jedoch behaupten, dass dieses Konzept nicht so fremd ist, wie es scheinen könnte. Schließlich war die Irish Republican Army damit einverstanden, ihren militärischen Kampf zur Befreiung Nordirlands von der britischen Herrschaft zu stoppen, ohne eine britische Hoheit anzuerkennen. Irische Republikaner streben weiterhin ein vereinigtes Irland an, frei von britischer Herrschaft, aber bauen auf friedliche Mittel. Wäre die I.R.A. gezwungen worden, der Vision eines wiedervereinigten Irland abzuschwören, bevor Verhandlungen stattfinden konnten, hätte sich der Frieden niemals durchgesetzt. Warum sollte von den Palästinensern mehr verlangt werden, besonders wenn die Seele unseres Volkes dies nie zulassen würde?

Wenn die Hamas ihr Wort zu einer internationalen Vereinbarung gibt, tut sie es also im Namen Gottes und wird folglich ihr Wort halten. Die Hamas hat ihre bisherigen Waffenstillstände eingehalten, als Israel widerwillig mit den oft gehörten Wörtern anmerkte: "Am wenigsten die Hamas meint, was sie sagt."

Dieses Hudna-Angebot ist keine List, um unsere Militärmaschinerie zu stärken, wie manche behauten, um Zeit zu gewinnen, uns besser zu organisieren oder unseren Einfluss in der palästinensischen Autonomiebehörde zu festigen. Tatsächlich haben religiös begründete politische Bewegungen in Algerien, in Ägypten, im Irak, in Jordanien, in Kuwait, in Malaysia, in Marokko, in der Türkei und im Yemen Hudna-ähnliche Strategien angewandt, um sich ausdehnende Konflikte zu vermeiden. Die Hamas wird sich ebenso weise und ehrenwert verhalten.

The Guardian berichtet, dass Yousef auch für die Einführung der Hudna in Großbritannien eintritt. Seine Verkaufsmasche erwähnt nicht die Hamas Charta, die ausdrücklich die Vernichtung Israels fordert. Selbst die IRA war nicht daran interessiert, Großbritannien zu vernichten.

Der iranische Giftstift-Preis

honestreporting.com Media BackSpin, 1. November 2006

Der erste Preis in Irans perversem Holocaust-Karikaturenwettbewerb ging an den Marokkaner Abdollah Derkaoui.

Sehen Sie die Nächtsplatzierten hier. Derkaouis sonstige Arbeit wird auf Cagle Cartoons dargeboten.

Stau im Äther

honestreporting.com Media BackSpin, 2. November 2006

Der Äther ist dabei, überfüllt zu werden. Die unmittelbar bevorstehenden Starts von France 24 und Al Jazeera International bedeuten mehr Konkurrenz für CNN und BBC. Könnten israelische Satellitennachrichten hier zurückstehen?

Wenn der Bumerang zurückkommt

honestreporting.com Media BackSpin, 2. November 2006

Kurz nach der Verleumdungsklage von France 2 TV gegen Philippe Karsenty wirkt es ziemlich ironisch, dass die französischen Medien nun (buchstäblich) Prügel von gewalttätigen Einwandererjugendlichen beziehen.

Reuters schreibt: Mit Kapuzen vermummte Jugendliche griffen am Dienstag ein für das staatliches Fernsehen arbeitendes Team in einem von Gewaltbereiten bewohnten Außenbezirk nahe Paris an und verletzten einen Kameramann, so die Polizei und France 2.

Faustas Blog fragt sich, warum die Abendnachrichten von France 2 nicht über den Angriff auf ihren Angestellten berichteten.

Wo ist der Zusammenhang?

honestreporting.com Media BackSpin, 5. November 2006

Snapped Shot unterzieht Fotos des letzten Freitag von der Hamas organisierten "Frauenmarsches" in Beit Hanoun einer kritischen Betrachtung.

Der Hudna-Plan

honestreporting.com Media BackSpin, 5. November 2006

AP merkt an, dass die Hamas noch immer versucht, eine Hudna zu verkaufen:

Ahmed Yousef, politischer Berater von Premierminister Haniyeh, hat eine Medienoffensive gestartet, um für den Hudna-Plan zu werben - Hamas’ einzige diplomatische Karte.

"Ich hoffe, dass eines Tages Amerika Zeit finden wird, eine Hudna als Konzept zu verstehen," sagte Yousef der AP kürzlich in einem Interview in Gaza. "Dieses Konzept könnte zumindest ein Prozess sein, der Vertrauen aufbaut, und es könnte eine langfristig angelegte Strategie für Frieden sein."

Lesenswert

honestreporting.com Media BackSpin, 5. November 2006

*Der Spiegel erklärt, dass die Einsatzvorschriften der deutschen Marine sie an der Unterbindung syrischen Waffenschmuggels hindern:

"Wenn ein Schiff, das Waffen für die Hisbollah transportiert, einen syrisches Hafen in Richtung Süden verlässt, fühlt sich sein Kapitän sicher, so lange er sich nicht mehr als 11 Kilometer von der Küste entfernt," sagt Gad Shimron, ein israelischer Sicherheitsexperte, der für die Tageszeitung Maariv arbeitet. Der syrische Kapitän kann bequem auf Hisbollah-Positionen im Libanon zusteuern, führt Shimron aus, - so als ob er eine Ladung Tomaten oder Oliven beförderte, und der deutschen Marine wird nicht erlaubt, seine Reise zu stören....

Ein israelischer Offizier sieht die Mission noch nüchterner. Der größte Beitrag, den die Deutschen bis jetzt geleistet haben, war, syrische Segler auf hoher See zu retten, sagt er.

* NPR beschreibt ausführlich, wie Gaza-Clans das politische Vakuum in Gaza füllen und zur Gesetzlosigkeit beitragen.

* Ein ehemaliger Anhänger Ayman Als-Zawahiris teilt Michael Coren von der National Post seine Erfahrungen über Dschihad und Selbstmordattentate mit.

Krankenwagen für Terror benutzen

honestreporting.com Media BackSpin, 6. November 2006

Das Internationale Rote Kreuz beschwert sich darüber, dass Israel ungerechtfertigt auf Sanitäter des Palästinensischen Roten Halbmond zielte, was in Schlagzeilen wie der von AP einmündet:

Das Internationale Rote Kreuz sagt, dass israelische Truppen klar als Sanitäter gekennzeichnete Menschen traf

Aber diese Headline der Jerusalem Post vermittelt, dass noch etwas ganz anderes abläuft:

Krankenwagen, die dazu verwendet werden, bewaffnete Milizen in Beit Hanun zu befördern

Sehen Sie auf You Tube ein entsprechendes Video, in dem Krankenwagen für den Terror verwendet werden und urteilen Sie selbst: