Medien BackSpin

Falsches zu Nahost richtig gestellt

PR-Bürde der IDF

honestreporting Media BackSpin, 22. November 2007

Der staatliche Rechnungsprüfer Micha Lindenstrauss kritisierte die Hasbara-Anstrengungen der Regierung während des zweiten Libanonkrieges hart. Die Jerusalem Post äußert sich wie folgt:

Der Rechnungsprüfer stellte weiter fest, dass die Öffentlichkeitsarbeit während des Krieges unverhältnismäßig auf Kosten der IDF ging. In seinem Bericht schrieb Lindenstrauss, dass zwischen Außenministerium, IDF, Verteidigungsministerium und dem Büro des Ministerpräsidenten ein schwerwiegendes Koordinierungsdefizit zutage trat und zu Israels Erfolglosigkeit beitrug, seine Nachrichten der Öffentlichkeit und der Welt zu vermitteln.

Lindenstrauss kam auch zu dem Schluss, dass die Regierung darin versagt hat, während des Krieges ein effektiv arbeitendes Medienzentrum für die ausländische Presse einzurichten. Das Außenministerium - so machte der Bericht geltend - war nicht darauf vorbereitet, mit der Presse im Falle eines Ausnahmezustandes richtig umzugehen.

Dazu passend: Wer ist für Israels Hasbara zuständig?

Bernd Dahlenburg am 22.11.07 01:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL